Wie lässt sich ein unangenehmer Abflussgeruch beseitigen und vorbeugen?

Wenn es plötzlich im Haus nach faulen Eiern riecht, kann das die Lebensqualität erheblich verringern und es ist schnelle Hilfe gefragt. Abflussgeruch in den Wohnräumen oder im Badezimmer kann auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen sein. Je nachdem, was den Abwasser- oder Kanalgeruch verursacht, können Sie das Problem selbst beseitigen oder benötigen die Hilfe eines Fachbetriebs.

Wie entsteht der Abfluss- oder Kanalgeruch im Haus?

Es gibt verschiedene Ursachen für einen stinkenden Abfluss

Beispielsweise kann es zu unangenehmen Gerüchen kommen, wenn ein Abfluss länger nicht genutzt wurde und das Wasser steht und der darin enthaltene Schmutz zu faulen beginnt. Die entstehenden Bakterien setzen stinkende Gase (beispielsweise Schwefelwasserstoff) frei, die Sie in Ihren Wohnräumen als Abwassergeruch wahrnehmen. Ein weiterer Grund kann ein ungenügend gelüftetes oder verstopftes Rohr sein. Ein beschädigtes Abwassersystem kann ebenfalls zu Abflussgeruch im Haus führen. Beauftragen Sie bei einem länger bestehenden Problem am besten einen Fachmann, der die Ursache identifiziert und die nächsten Schritte zur Reparatur einleiten kann.

Kanalgeruch im Garten oder Haus ist dagegen seltener. Er entsteht vor allem in den Straßen, wenn das Schmutzwasser nicht mehr ungehindert laufen kann und Feststoffe aus dem Abwasser liegenbleiben und nicht weggespült werden. In weniger dicht besiedelten Gegenden kann das zeitweise der Fall sein, insbesondere nachts, wenn weniger Menschen duschen oder die Toilette benutzen. Sobald das Wasser wieder fließt und die Feststoffe weiter transportiert werden, verschwindet der Geruch. Wenn der Geruch länger nicht verschwindet, kann das ein Zeichen dafür sein, dass das Wasser nicht mehr fließen kann. Eine Kanalinspektion und -reinigung kann hier die Ursache klären und Abhilfe schaffen

Abflussgeruch in Badezimmer oder Küche beseitigen

Je nachdem, wo der Abwassergeruch entsteht und was die Gründe dafür sind, können Sie mit einfachen Mitteln selbst Abhilfe schaffen oder sollten professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Versuchen Sie zunächst herauszufinden, ob eine Verstopfung das Problem sein könnte. Lassen Sie in dem Waschbecken, der Badewanne oder der Dusche, wo Sie die Ursache vermuten, das Wasser laufen. Manchmal hilft schon das längere Spülen mit (heißem) Wasser gegen die Gerüche. Wenn das Wasser im Siphon nach längerer Nichtbenutzung verdunstet ist und die Geruchsbarriere beseitigt ist, kann es manchmal zu unangenehmen Gerüchen kommen, die verschwinden, sobald der Siphon wieder mit Wasser gefüllt ist.

Achten Sie darauf, ob das Wasser normal abfließt. Sollte es stehen oder nur sehr langsam abfließen, kann ein verstopftes oder stark verschmutztes Rohr für den Abflussgeruch verantwortlich sein. In der Spüle oder im Waschbecken liegt die Ursache manchmal direkt unter dem Abfluss. Mit Hilfe eines Zahnstochers können Sie ergründen, ob hier eine Verunreinigung vorliegt und Sie die verstopfenden Stoffe selbst entfernen können.

Eine weitere Möglichkeit ist die Reinigung des Siphons, wo sich Verschmutzungen ansammeln können. Handelt es sich um eine Dusche oder Badewanne oder möchten Sie es zunächst mit einem Hausmittel versuchen, können einfache Hilfsmittel wie Backpulver oder Natron, Essig und Zitronensaft dabei helfen, den Geruch zu neutralisieren. Natron wirkt außerdem fettlösend und kann das Problem beseitigen, wenn sich im Abfluss der Küchenspüle Fett angesammelt hat.

Von unsachgemäßer Reinigung mit Hilfe von chemischen Reinigern oder mechanischen Hilfsmitteln ist aus professioneller Sicht abzuraten, da die Gefahr besteht, dass Sie das Abflussrohr beschädigen. Eine sichere Alternative ist die Beauftragung eines Fachbetriebs.

Unangenehmen Abflussgerüchen vorbeugen

Auch bei der gründlichsten Abflussreinigung können Abwassergerüche auftreten. Sie können dennoch einiges dafür tun, dass dies seltener vorkommt. Achten Sie beispielsweise darauf, dass nicht zu viele Speisereste im Abfluss ihrer Küche landen, indem Sie diese mit Hilfe eines Siebs auffangen. Das gilt auch für größere Mengen Fett, die nicht in den Abfluss gehören. In der Dusche vermeiden Sie mit Hilfe eines Haarsiebs, dass zu viele Haare in den Abfluss gelangen. Spülen Sie Ihre Abflüsse regelmäßig mit heißem Wasser durch, um das Absetzen und Eintrocknen von Verschmutzungen zu verhindern.

Benötigen Sie Hilfe bei der Lokalisierung und Beseitigung des störenden Abflussgeruchs? Die Hannecke GmbH steht Ihnen mit jahrzehntelanger Erfahrung bei allen Fragen rund um Rohr- und Abflussreinigung zur Verfügung und beseitigt das Problem für Sie schnell und effektiv. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!