Was können Sie dagegen tun, dass der Badewannenabfluss verstopft?

Verstopfte Abflüsse sind in deutschen Haushalten keine Seltenheit. Ganz gleich, ob es sich um die Badewanne, Dusche, das Waschbecken oder die Spüle handelt, irgendwann im Leben muss sich sicherlich jeder mit einer Verstopfung herumplagen.

Eine harmlose Verstopfung – das Wasser läuft langsam ab, aber es läuft ab – können Sie manchmal selbst beseitigen. Schwierig wird es, wenn absolut nichts mehr fließt. Noch schwieriger wird es, wenn die Abflüsse derart verwinkelt und schwer zugänglich sind, dass Sie nicht an die verstopfte Stelle gelangen können. Oft ist von außen für den Laien nicht erkennbar, wo das Problem liegt. Richtig ärgerlich und mitunter kostenintensiv wird es vor allem dann, wenn die Verstopfung bereits sehr tief im Rohr liegt und sich hinter einigen Metern Wand befindet.

Warum verstopfen Abflüsse im Badezimmer?

Badezimmerabflüsse sind für Verstopfungen besonders anfällig. Die Toilette wird je nach Haushaltsgröße besonders oft benutzt, dicht gefolgt vom Waschbecken, der Dusche oder Badewanne. Fakt ist, dass unsere sanitären Einrichtungen ständig in Gebrauch sind. Daher ist der richtige Umgang entscheidend für das Funktionieren unserer Abflüsse.

Schauen wir uns einmal unseren Abfluss in der Badewanne an: Natürlich hängt die Benutzung der Badewanne von der Haushaltsgröße ab, aber in der Regel nutzen wir die Badewanne mehrmals wöchentlich bis zu mehrmals täglich. Und es muss nicht immer ein entspanntes Bad sein. Gerade in Haushalten mit kleinen Kindern gelangt so einiges in den Badewannenabfluss. Da sind Haare und Seifenreste fast noch harmlos. Wie oft verschwinden Legofiguren und andere Kleinteile auf Nimmerwiedersehen im Abfluss – und zwar unbemerkt! Für Kinder ist es ein großer Spaß, Kleinteile im Abfluss verschwinden zu lassen. Für uns Erwachsene hingegen überhaupt nicht.

So bleibt der Abfluss der Badewanne lange frei

Die erste Vorsichtsmaßnahme bei allen Abflüssen – Badewanne inbegriffen – ist die Verwendung eines Abflusssiebes. Sowohl Haare als auch Seifenreste und Kleinteile werden zuverlässig eingesammelt und können problemlos im Mülleimer entsorgt werden. Dabei ist wichtig, dass die gesammelten Rückstände im Abflusssieb nicht in einem anderen Abfluss oder gar in der Toilette heruntergespült werden sollten. Es nützt wenig, den Badewannenabfluss freihalten zu wollen, und gleichzeitig durch unsachgemäße Entsorgung von Restmüll andere Abflüsse zu verstopfen.

Badewannenabfluss regelmäßig reinigen

Verzichten Sie bei der Reinigung der Leitungen auf Chemikalien, denn diese belasten die Umwelt. Hochkonzentrierte Mittel können außerdem die Dichtungen angreifen, besonders bei unsachgemäßem Gebrauch. Vorsicht also bei herkömmlichen Rohrreiniger-Produkten.

Ein weiteres weit verbreitetes Hilfsmittel zur Rohrreinigung ist der Pömpel oder die Saugglocke. Mit einer Saugglocke können Sie unter Umständen mittels Unterdruck Ihre Abflüsse befreien. Beachten Sie aber, dass zu starker Druck die Dichtungen Ihrer Rohre aus dem Rohr drücken und so im schlimmsten Fall eine Überschwemmung verursachen kann. Montieren Sie den Siphon an Ihrer Badewanne am besten nicht selbst ab, denn er ist oft schwer zugänglich verbaut.

Sind Sie sich unsicher, warum das Wasser in Ihrer Badewanne nur sehr schlecht abfließt oder ist der Abfluss sogar schon so verstopft, dass nichts mehr abläuft? Vielleicht nehmen Sie auch unangenehme Gerüche aus dem Abfluss wahr. Bei verstopfen Abflüssen aller Art ist die Hannecke GmbH Ihr zertifizierter Fachbetrieb für Rohr- und Abflussreinigung in Nord-Rhein-Westfalen.

Unser Notdienst ist an jedem Tag im Jahr rund um die Uhr für Sie erreichbar. Rufen Sie uns an!

 

 

diese Seite druckenArtikel drucken als PDF speichernArtikel speichern

Unser freundliches Mitarbeiterteam der Hannecke GmbH steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und freut sich auf Ihren Anruf - Telefon: 0800 42663253 (kostenlos), E-Mail schreiben