Das Abflussrohr in der Wand ist verstopft – was tun?

Dass ein Abflussrohr tatsächlich in der Wand verstopft ist, kommt glücklicherweise nur selten vor. Aber wenn es mal passiert, ist es umso schwieriger, die Verstopfung zu beseitigen.

Können bei verstopften Abflüssen im Waschbecken, in der Spüle, im Bad oder im WC unter Umständen Saugglocke und andere Hausmittel helfen, so helfen diese bei einer Wandverstopfung leider nicht.  Allein die Reinigungsspirale kann unter Umständen helfen. Allerdings sind einige wichtige Punkte zu beachten, bevor Sie zur Reinigungsspirale greifen. In erster Linie geht es hier um die Haftungsfrage.

Vorsichtig bei der Rohrreinigung in Mietwohnungen!

Entsteht nach Einsatz der Reinigungsspirale ein noch größerer Schaden, so werden Sie als Mieter dafür haftbar gemacht. Aus diesem Grunde sollten Sie als Mieter lieber keine Selbstversuche unternehmen, sondern unverzüglich den Vermieter benachrichtigen. Dieser ist für eine rasche Beseitigung der Verstopfung zuständig. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Ihnen als Mieter eine gewisse Eigenschuld angelastet wird (falls Sie tatsächlich für die Verstopfung verantwortlich sind und Ihnen dies auch eindeutig nachgewiesen werden kann). In solchen Fällen können Ihnen die anfallenden Reinigungskosten ganz oder zum Teil aufgetragen werden.

Kann die Schuld allerdings nicht eindeutig zugewiesen werden – dies ist vor allem in Mehrfamilienhäusern mit gemeinsamen Fallrohren der Fall – müssen Sie als Mieter die Rechnung zur Verstopfungsbeseitigung nicht zahlen. Generell sollten Sie als Mieter mit Bedacht handeln und zunächst Ihren Vermieter über ein verstopftes Abflussrohr in der Wand benachrichtigen. Damit kommen Sie Ihrer Haftungspflicht nach und alles andere ist Sache des Vermieters. Sollte die Verstopfung nicht schnellstmöglich behoben werden, haben Sie in einigen Fällen sogar Recht auf Mietminderung.

Verstopfte Wandrohrleitungen im Eigenheim: selbst handeln oder Fachfirma rufen?

Wenn Sie allerdings als Eigentümer feststellen, dass Ihr Abflussrohr in der Wand verstopft ist, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie werden selbst aktiv oder rufen direkt eine Fachfirma an. Doch wann sollte man Rohre selbst reinigen? Falls Sie handwerklich einigermaßen begabt sind und wissen, dass sich die Verstopfung unmittelbar hinter der Wand befindet, können Sie einen Selbstversuch mit einer Reinigungsspirale starten. Hier ist aber äußerste Vorsicht geboten, da schnell ein noch größerer Schaden entstehen kann. Sie dürfen keineswegs tiefer als 1,5 Meter in das Rohr eindringen, da Sie sonst die Rohre in der Wand beschädigen. So kann schnell ein Wasserschaden entstehen, und die Kosten können immens sein.

Sollten Sie Beratung oder Hilfe benötigen, können Sie sich bei der Hannecke GmbH melden. Wir können mit wenigen Handgriffen dank Fachwissen und professionellem Reinigungswerkzeug die Verstopfung lösen. Die Wand aufstemmen oder Ähnliches ist in den seltensten Fällen notwendig. In der Regel reicht bereits die Reinigungsspirale oder ein Reinigungshochdruckgerät, um die Verstopfung zu lösen. Wird dies von einem professionellen Unternehmen durchgeführt, so wird sorgfältig und behutsam bei der Reinigung der Abflussrohre vorgegangen, sodass kein zusätzlicher Schaden entsteht. Gleichzeitig erhalten Sie auch wertvolle Tipps zur Beschaffenheit Ihrer Abflussrohre und wie Sie in Zukunft eine Verstopfung vermeiden.

Viele Handwerker freuen sich, wenn sie ihr Wissen weitergeben können – und Vorsorge ist besser als Nachsorge – erst recht bei Abflussrohren in Wänden! Nehmen Sie bei Problemen mit verstopften Abflussrohren Kontakt mit uns auf. Die Hannecke GmbH ist ein zertifizierter Fachbetrieb für Abfluss-, Rohr- und Kanalreinigung. Für Notfälle wenden Sie sich an unseren Notdienst, der jederzeit für Sie erreichbar ist!

 

diese Seite druckenArtikel drucken als PDF speichernArtikel speichern

Unser freundliches Mitarbeiterteam der Hannecke GmbH steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und freut sich auf Ihren Anruf - Telefon: 0800 42663253 (kostenlos), E-Mail schreiben